Die Jugend ins Rampenlicht!

Am heutigen Internationalen Tag der Jugend steht die junge Generation weltweit im Mittelpunkt. In der Schweiz wird sich das in genau einem Monat nochmals wiederholen: Im Rahmen der Aktion 72 Stunden sind vom 10. bis 13. September rund 30‘000 Kinder und Jugendliche im ganzen Land am Werk, um mit gemeinnützigen Projekten die Schweiz auf den Kopf zu stellen. Prominente Persönlichkeiten unterstützen das grosse freiwillige Engagement der Kinder und Jugendlichen.

„Ich bin überzeugt, dass Freiwilligenarbeit und gemeinsames Handeln einen wertvollen Dienst an der Gesellschaft darstellen und dank ihnen Barrieren zwischen Kulturen und Generationen überwunden werden können“, sagt Bundesrat Didier Burkhalter über die Aktion 72 Stunden. Zusammen mit weiteren Persönlichkeiten unterstützt er das grösste Freiwilligenprojekt der Schweiz. Nach der erfolgreichen Durchführung in den Jahren 2005 und 2010 findet es bereits zum dritten Mal statt.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
Bereits jetzt arbeiten die Jugendgruppen mit Hochdruck an der Planung „ihrer“ Aktion. Tatsächlich in Angriff genommen wird das Projekt jedoch erst am 10. September um 18:11 Uhr. Ab dann haben die Gruppen genau 72 Stunden Zeit, ihre gemeinnützige Idee ohne Geld aber mit viel Erfindungsgeist zu verwirklichen. Ob ein interkulturelles Festival veranstalten, einen Mittagstisch organisieren oder eine Anti-Littering-Aktion starten – den Ideen sind keine Grenzen gesetzt!

Die Bevölkerung kann helfen
Um den Wettlauf gegen die Zeit zu gewinnen, ist auch die spontane Hilfe der Bevölkerung gefragt. Diese kann sich vom 10. bis 13. September über www.72stunden.ch, via App, über die Gratishotline (0800 72 72 24) sowie über das Regionalradio informieren, was die Aktionsgruppen in ihrer nächsten Umgebung gerade an Unterstützung brauchen.